Tipps für Farbmischungen

Tipps für Farbmischungen 

Der Handel bietet zwar eine breite Palette von unterschiedlichen Farben und Farbtönen, allerdings sollte jeder, der gerne malt bzw. mit Schablonen arbeitet, Farben auch selbst mischen können. Zudem kennzeichnen eigene Farbmischungen immer auch den Stil eines Künstlers und geben dem Bild oder dem Raum eine persönliche Note.

Um Farbmischungen herzustellen, bedarf es nur einiger weniger Grundfarben, neue Farben entstehen durch das Hinzumischen von einer oder mehreren Komponenten.

Hier mal ein Beispiel-Video über das Malen mit Schablonen:


 

Hierzu einige Tipps:

       

Anfänglich und zum Üben sollten nur zwei Farben miteinander gemischt werden. Allgemein gilt, dass Farbmischungen dazu neigen, umso schmutziger zu wirken und umso mehr an Leuchtkraft und Farbbrillanz zu verlieren, je mehr einzelne Farbtöne miteinander gemischt werden.

Anzeige

       

Beim Mischen sollte immer die hellere Farbe als Ausgangsfarbe genommen werden, da sich Farben im Allgemeinen besser und kontrollierter abdunkeln als aufhellen lassen.

       

Um Farbtöne aufzuhellen, wird die Farbe Weiß verwendet, zum Abdunkeln von Farben verwenden Profis nicht Schwarz, sondern Blau.

       

Entsteht ein besonders schöner Farbton, empfiehlt es sich, sich die Rezeptur zu notieren, damit genau dieser Farbton immer wieder nachgemischt werden kann.

       

Hilfreich ist es auch, sich eine Art Skala anzufertigen. Ausgehend von einer Farbe werden dann verschiedene Farbtöne gemischt und jeweils notiert.

Hier noch einige Vorschläge, wie Farben miteinander gemischt werden können:

        Rot und Gelb werden zu Orange.

        Rot und etwas Blau werden zu dunklem Rot.

        Rot und Blau zu gleichen Teilen werden zu Lila.

        Rot und Grün werden zu Braun.

        Weiß und Rot werden, je nach Verteilung der Anteile,
zu hellem Rot bis hin zu pastelligem Rosa.

        Gelb und Blau werden zu Grün.

        Ocker und Schwarz werden zu dunklem Grün.

        Gelb und Schwarz werden zu Olivgrün.

        Weiß und Schwarz werden zu Grau.

        Weiß mit etwas Blau und Schwarz werden zu kaltem Grau.

        Weiß mit etwas Rot und Schwarz werden zu warmem Grau.

Mehr Anleitungen und Tipps für Schablonen:

Thema: Tipps für Farbmischungen

Twitter

Redaktion

Mario Kretschmer, 43 Jahre, Schilder und Leuchtreklame Hersteller, Tim Scheube, 35 Jahre, PG-Cutter und Werbetechniker, Sabine Tallarn, 28 Jahre, Künstlerin / Designerin, sowie Christian Gülcan Betreiber und Redakteur dieser Seite, schreiben hier Wisseswertes, Anleitungen und Ratgeber zu Schablonen, Malerei, Bastelarbeiten und Dekoration.

Unsere Webseite ist für Sie vollkommen kostenlos, daher sind sämtliche Inhalte, Artikel, Anleitungen, Vorlagen, Ratgeber, Tipps und Videos nicht kostenpflichtig.
Wir finanzieren uns ausschließlich nur über Werbung, die in Form auf unseren Seiten als Anzeigen oder Gesponsert gekennzeichnet sind. Wir erhalten eine kleine Werbekostenpauschale, wenn sie etwas über unsere Anzeigen-Links kaufen, oder für Seitenimpressionen und Klicks.
Um ihnen Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen, bitten wir um Verständnis für die Werbeeinblendungen auf unserer Webseite. Vielen Dank. (Autoren & Betreiber)
Redaktion
Twitter

Ein Gedanke zu „Tipps für Farbmischungen“

  1. Wichtig ist aber vor allem Euer 1. Tipp, also bloß nicht zu viele Farben zusammenmischen. Das Ergebnis ist dann nämlich nicht nur eine schmutzig wirkende, sondern vor allem immer eine braun-graue, ziemlich unschöne Farbe!

Kommentar verfassen