Schnelle Bastelideen zu Halloween

Schnelle und kostengünstige Bastelideen

rund um Halloween 

Anders als in den USA geriet das ursprünglich irische Halloween in Europa lange Zeit nahezu in Vergessenheit.

In den letzten Jahren fand das gruselige Fest der Geister und Gespenster seinen Weg aber allmählich wieder zurück und mittlerweile prägen auch in Europa wieder pünktlich zum 31. Oktober geschnitzte Kürbisse, gruselige Dekorationen und verkleidete Kinder, die um Süßigkeiten bitten, das Bild.

 

Natürlich haben auch die Industrie und der Handel auf diesen Trend reagiert, so dass allerlei schaurige Dekorationsgegenstände erhältlich sind, angefangen bei Kürbissen zum Schnitzen über künstliche Spinnweben, Geisterfiguren, Kunststoffskelette, Fledermäuse und Papiergirlanden bis hin zu Kostümen oder Süßigkeiten in Form von Körperteilen.

Aber diese Dekorationselemente können recht schnell ganz schön ins Geld gehen. Die Alternative kann daher sein, seine Dekoration einfach selbst anzufertigen. Dies spart nicht nur den einen oder anderen Euro, sondern macht zudem auch viel Spaß. 

Vier schnelle und kostengünstige Bastelideen rund um Halloween
werden im Folgenden vorgestellt:

1. Bastelidee: gruselige Windlichter

Zu den klassischen Dekorationen zu Halloween gehört der Kürbis. Dieser wird üblicherweise ausgehöhlt und mit einer Fratze versehen, die durch die Kerze im Inneren gruselig leuchtet. Aber es muss nicht immer unbedingt ein Kürbis sein.

Eine schnelle, kostengünstige und dabei keineswegs weniger schaurige Alternative sind Windlichter, die aus Papierfrühstücksbeuteln gebastelt werden. Neben den Papiertüten werden Trinkgläser, Teelichter und ein schwarzer, dicker Filzstift benötigt. Zuerst wird auf jede Papiertüte ein typisches Halloween-Motiv gemalt.

Dies kann beispielsweise ein Spinnennetz, eine Fledermaus, ein Gespenst oder ein Grabstein sein. Anschließend wird die Papiertüte vorsichtig zusammengeknüllt und wieder auseinandergezogen. Dann wird ein Glas in die Papiertüte gestellt und mit einem Teelicht bestückt. Damit ist das erste Windlicht auch schon fertig und wenn mehrere solcher Windlichter aufgestellt werden, ergibt sich ein schaurig-schönes Bild. 

2. Bastelidee: schaurige Geister

Geister und Gespenster gehören zu Halloween unbedingt dazu. Für ein großes Gespenst wird zunächst weißer Stoff benötigt, ideal geeignet sind beispielsweise ein ausgemustertes Bettlaken oder eine alte Tischdecke. Kleinere Geister können aber auch aus beispielsweise alten weißen T-Shirts oder ausgemusterten Kissenbezügen gebastelt werden. Außerdem werden ein dicker, schwarzer Filzstift, Papier, weißer Faden und eine Nadel benötigt.Zuerst wird so viel Papier zusammengeknüllt, dass daraus ein Kopf geformt werden kann.

Dann wird der Stoff ausgebreitet und etwa in der Mitte des Stoffes wird das Gesicht des Geistes aufgemalt. Nun wird der Stoff zusammengenommen und mit dem zusammengeknüllten Papier wird der Kopf geformt. Mit weißem Faden wird der Stoff dann so abgebunden, dass der Kopf sicher fixiert ist. Damit das Gespenst aufgehängt werden kann, wird jetzt ein Stück Faden auf die Nadel aufgefädelt.

Die Nadel wird in die Oberseite des Kopfes eingestochen und ein Stückchen weiter wieder herausgeführt. Die beiden Enden des Fadens können nun zu einer Schlaufe zusammengebunden werden. Damit das Gespenst aber nicht nur schlaff herunter hängt, erhält es noch weitere Befestigungspunkte.

Dazu wird jeweils ein Stück Faden durch die Stoffecken gefädelt. Wird das Gespenst ausgebreitet aufgehängt, scheint es, als ob das Gespenst tatsächlich durch den Raum schwebt.  

3. Bastelidee: magischer Spiegel

Für einen besonderen Blickfang sorgt auch ein magischer Spiegel. Dafür werden Fenstermalfarben und eine Klarsichtfolie benötigt. Auf die Folie werden mehrere Augenpaare aufgemalt, die möglichst echt aussehen sollten.

Wenn die Farbe getrocknet ist, werden die Augenpaare von der Folie abgelöst und auf dem Spiegel im Flur oder Badezimmer platziert. Der magische Spiegel erweckt den Eindruck, als würden andere Wesen, die auf der anderen Seite des Spiegels stehen, die Szenerie beobachten. 

4. Bastelidee: gespenstische Orangen

Die Farben, die die Dekorationen zu Halloween dominieren, sind Schwarz und Orange. Eine schaurig-schöne Dekoration lässt sich mithilfe von Orangen gestalten, die deutlich kostengünstiger sind als beispielsweise kleine Kürbisse. Zudem können die Orangen auch als gesunde Alternative zu den sonst üblichen Süßigkeiten verwendet werden.

Für die Dekoration werden neben Orangen Zahnstocher, schwarzes Tonpapier, Klebstoff, ein Blatt Papier, ein Bleistift und eine Schere benötigt.Zuerst werden aus dem schwarzen Tonpapier Fledermäuse ausgeschnitten. Dies gelingt am einfachsten mit einer Schablone. Für die Schablone wird auf das weiße Papier die typische Fledermauskontur aufgemalt und ausgeschnitten.

Nun kann die Schablone auf den schwarzen Tonkarton gelegt und mit dem Bleistift nachgefahren werden. Dabei werden doppelt so viele Fledermäuse benötigt wie Orangen. Sind die Fledermäuse alle ausgeschnitten, werden jeweils zwei Fledermäuse mit einem Zahnstocher dazwischen zusammengeklebt. Nun können die Fledermäuse mithilfe des Zahnstochers in die Orangen gesteckt werden.

Anstelle von Fledermäusen sind aber selbstverständlich auch andere Motive möglich, beispielsweise kleine Gespenster, Spinnen oder Minisärge.

Weiterführende Anleitungen und Vorlagen mit Schablonen:

Thema: Schnelle und kostengünstige Bastelideen rund um Halloween

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.