Anleitung – Mosaikmuster Stempel

Anleitung: Mosaikmuster mit

selbstgemachtem Stempel gestalten 

Während früher bunte, auffällige und mitunter sehr aufwändige Muster angesagt waren, folgte darauf eine Zeit, in der einfarbige Wände in klaren Farben das Bild dominierten. Vielfach wurden die Wände dabei sogar einfach nur in schlichtem Weiß gestrichen.

Allmählich kehrte dann die Farbe zurück in die Wohnungen und heute liegen farbefrohe Gestaltungen mit ausgefallenen Mustern wieder absolut im Trend. 

 

Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, seine Wände raffiniert zu verzieren. Eine Variante ist, eine gemusterte Tapete oder eine Bordüre zu verwenden, eine andere Möglichkeit ist, mit Wandtattoos zu arbeiten oder Schablonen auszumalen. In der folgenden Anleitung wird eine dritte Möglichkeit vorgestellt.

Hierbei wird ein Mosaikmuster gestaltet, für das zuvor ein entsprechender Stempel angefertigt wird:  

Anleitung: den Stempel für das Mosaikmuster herstellen

Für den Stempel werden folgende Materialien benötigt:

·         1 Holzbrettchen oder ein Stück Spanplatte, 15 x 15cm groß
·         1 Holzleiste, 2 x 2 x 10cm
·         1 Holzleiste, 5 x 2 x 10cm
·         4 Schrauben oder Nägel
·         1 Stück 2cm dicker Schaumstoff oder 1 handelsüblicher Schwamm  

Zuerst wird jetzt der Griff des Stempels angefertigt. Dazu werden die beiden Holzleisten auf dem Holzbrett platziert und miteinander verschraubt. Zuerst wird dabei die schmalere Leiste so auf dem Holzbrett positioniert, dass sie exakt in der Mitte liegt. Auf diese Leiste wird die breitere Leiste platziert, die den späteren Handgriff bildet. Die breitere Leiste liegt dabei mittig auf der schmaleren Leiste und schließt an den Kanten bündig mit ihr ab.

Die beiden Leisten werden nun mithilfe von Schrauben oder Nägeln miteinander und gleichzeitig mit dem Holzbrett verbunden.Als nächstes ist die Vorderseite des Stempels an der Reihe. Für das spätere Mosaikmuster wird der Schaumstoff in gleichmäßige, 2 x 2cm große Würfel geschnitten. Dies gelingt mithilfe von Lineal und scharfem Teppichmesser am besten.

Wird anstelle des Schaumstoffs mit einem Schwamm gearbeitet, wird dieser ebenfalls in gleichmäßige Quadrate geschnitten. Wichtig dabei ist aber, dass die Würfel alle die gleiche Höhe haben, denn ansonsten wird das Mosaikmuster unregelmäßig, weil nicht alle Würfel gleichermaßen Kontakt mit der Wand haben. Die Würfel werden nun nebeneinander auf das Holzbrett geklebt, der Abstand zwischen den Würfeln beträgt dabei jeweils 0,6cm. Dadurch passen sechs Würfel in eine Reihe.

[Grafik Mosaikmuster-Stempel]

Wer möchte, kann seinen Stempel aber selbstverständlich auch in einem anderen Format gestalten, beispielsweise in länglicher Form, wenn das Mosaikmuster als schmale Bordüre gearbeitet werden soll, oder auch als Kreis. Zudem sind natürlich auch die Würfel selbst variabel, können also kleiner, größer und in anderen Formen hergestellt werden.  

Anleitung: Mosaikmuster mit selbstgemachtem Stempel gestalten

Bevor das Mosaikmuster gestaltet werden kann, muss die Wand vorbereitet werden. Am besten wird sie dazu mit einer Dispersionsfarbe gestrichen, die einen deutlichen Kontrast zu dem späteren Mosaikmuster bildet. Wenn die Wand und der Kleber, mit dem die Würfel auf dem Stempel befestigt wurden, trocken sind, kann das Mosaikmuster auf die Wand aufgebracht werden.

Im Handel gibt es Farb-Lasur-Gemische fertig zu kaufen, die sich hervorragend für diese Art von Wandgestaltung eignen. Genauso kann ein solches Gemisch aber auch selbst angefertigt werden. Dazu werden Dispersionsfarbe und Lasur zu gleichen Teilen miteinander vermischt. Prinzipiell können aber auch andere Farben verwendet werden. Entscheidend ist, dass die Farbe dünnflüssig genug ist, damit die Schaumstoffwürfel die Farbe gut aufnehmen können.

Das Farb-Lasur-Gemisch wird nun in ein ausreichend großes, flaches Gefäß gegeben und der Stempel hineingetaucht. Die ersten ein, zwei Abdrücke sollten dann zunächst auf einem Stück Karton gearbeitet werden. Zum einen kann sich so die Farbe gleichmäßig verteilen, zum anderen kann ausprobiert werden, wie das spätere Ergebnis aussehen wird.

Der mit Farbe benetzte Stempel wird dann auf die Wand getupft. Dabei sollte mit nur mäßigen Druck gearbeitet und der Stempel auf der Wand nicht bewegt werden. Je nach dem, wie farbintensiv das Wandmosaik werden soll, wird der Stempel vor jedem neuen Auftrag in Farbe getaucht oder der Stempel wird mehrfach auf die Wand getupft, bevor neue Farbe aufgenommen wird. Dadurch entsteht dann ein Mosaik mit interessanten Unregelmäßigkeiten.

Wer das Mosaik in mehreren Farben gestalten möchte, kann mit normaler Wandfarbe arbeiten.

In diesem Fall wird die Farbe am besten mithilfe eines Pinsels auf die Schaumstoffwürfel aufgetragen. Sind alle Würfel mit der jeweiligen Farbe benetzt, wird der Stempel auf die Wand gedrückt. Wichtig hierbei ist aber, mit nur verhältnismäßig wenig Farbe zu arbeiten, da die einzelnen Kästchen ansonsten ineinanderverlaufen könnten.

Weiterführende Anleitungen und Tipps
zu Schablonen und Malerei:

Thema: Anleitung – Mosaikmuster mit selbstgemachtem Stempel gestalten

Teilen:

Kommentar verfassen