Die wichtigsten Werkzeuge beim Malen und Streichen

Die wichtigsten Werkzeuge beim Malen und Streichen 

Egal ob Mietwohnung oder Eigenheim, früher oder später hat jeder Raum eine Verschönerung verdient. Dabei muss es sich nicht immer um die zwingend notwendige Renovierung handeln, beispielsweise weil Wände und Decken verschmutzt sind.

Genauso kann eine Verschönerung erfolgen, um dem Raum eine neue, dekorativere Optik zu verleihen. So kann eine schlichte weiße Wand mit einer Schablone bearbeitet werden und auf diese Weise schnell und einfach mit einem neuen, farbenfrohen Muster oder einer dezenten Bordüre erstrahlen.

 

Beim Streichen oder Bemalen einer Wand ist es jedoch allein mit der Farbe nicht getan. Diese ist zwar die wichtigste Zutat, allerdings werden neben der Farbe einige weitere Werkzeuge und Hilfsmittel benötigt, die die Arbeit überhaupt erst möglich machen und gleichzeitig erleichtern.   

Hier die wichtigsten Werkzeuge beim Malen und Streichen in der Übersicht:

·        

Bevor die Malerarbeiten beginnen, müssen der Boden, die Möbel und alles andere, was sich in dem Raum befindet und nicht eingefärbt werden soll, vor Farbklecksen geschützt werden. Viele greifen dafür zu den recht kostengünstigen Kunststoffplanen.

Diese schützen zwar den Boden oder die abgedeckten Gegenstände, haben jedoch einen gravierenden Nachteil. So verbleibt die Farbe als nasser Fleck auf der Plane und tritt der Maler versehentlich in die Farbe, verteilt er sie recht schnell im ganzen Raum. Deutlich besser ist es daher, mit einem Abdeckfilz zu arbeiten.

Bei einem solchen Abdeckfilz ist die Unterseite mit einer Kunststofffolie kaschiert, die die darunterliegenden Flächen sicher vor herabtropfender Farbe schützt. Die Oberseite besteht aus Filz und saugt die Farbe auf. Dadurch verschwinden die feuchten Farbkleckse und selbst wenn der Maler hinein tritt, verteilt er sie nicht mehr über die gesamte Fläche.   

·        

Bei den sogenannten Chinaborstenpinseln handelt es sich zunächst um ganz normale Pinsel mit Schweineborsten. Schweineborsten eignen sich besonders gut als Bosten für Pinsel und Bürsten, weil sie konisch geformt sind. An der Stelle, an der sie mit der Haut des Tieres verwurzelt sind, haben die Borsten einen größeren Durchmesser, zur Spitze hin verjüngen sie sich.

An der oberen Spitze, der sogenannten Fahne, spalten sich die Borsten in drei bis vier feine Fasern auf. Dadurch garantieren die Fasern einen gleichmäßig verteilten Farbauftrag. Wie hochwertig die Qualität der Borsten ist, hängt von mehreren Faktoren ab, beispielsweise davon, wie die Tiere gehalten wurden und wie viel Zeit sie im Freien verbracht haben.

In China findet die Schweinezucht in den meisten Fällen unter freiem Himmel statt, weshalb das Land zu den Hauptlieferanten von Schweineborsten gehört und weshalb die Schweineborstenpinsel entsprechend Chinaborstenpinsel genannt werden.

Chinaborstenpinsel gibt es in unterschiedlichen Größen und Formen. Für einen gleichmäßigen Farbauftrag sind Flachpinsel sehr gut geeignet, für das Ausmalen von Schablonen bieten sich kleine Rundpinsel an.

·        

Professionelle Maler arbeiten bevorzugt mit Lammfellwalzen, denn diese nehmen die Farbe am besten auf und geben sie am besten auch wieder ab, sorgen für ein schönes und gleichmäßiges Farbbild und stellen eine optimale Arbeitsleistung sicher.

Allerdings sind echte Lammfellwalzen auch recht teuer und im Hinblick auf die Reinigung und die Pflege nicht ganz unkompliziert. Daher werden heute Lammfellwalzen in vielen Fällen durch die kostengünstigeren und pflegeleichteren Farbrollen aus Polyamid, Perlon oder Polyester ersetzt. Gemeinsam ist allen Farbrollen, dass sie in die Farbe getaucht und anschließend über ein Abstreifgitter gerollt werden.

Dadurch wird überschüssige Farbe abgestreift und die aufgenommene Farbe über die Rolle verteilt. Im Unterschied zu Farbrollen aus Lammfellimitaten oder Schaumstoff bieten Lammfellwalzen aber noch einen weiteren Vorteil. Da sie Staub zuverlässig binden, können sie nach dem Maleinsatz und der gründlichen Reinigung auch verwendet werden, um beispielsweise die Zwischenräume zwischen Heizkörperrippen zu reinigen. 

 

·        

Malerkrepp ist ein unverzichtbares Hilfsmittel, um Flächen abzukleben. So können beispielsweise Türrahmen, Lichtschalter oder Steckdosen vor Farbe geschützt werden, gleichzeitig kommt Malerkrepp zum Einsatz, um Farbflächen voneinander abzugrenzen oder um Schablonen an der Wand zu fixieren.

Wer jedoch nur wenige gerade Stricke ziehen möchte, kann auch auf ein anderes Werkzeug zurückgreifen. Statt mühsam Streifen abzukleben, können gerade Striche nämlich auch mit einem Strichzieherpinsel gezogen werden.

Der Strichzieherpinsel ist ein flacher Pinsel und seine Borsten sind schräg abgeschnitten. Dadurch eignet er sich hervorragend, um gerade und gleichmäßige Linien frei Hand zu ziehen.

·

Wer regelmäßig mit Farbrollen arbeitet, ist mit einem Rollenwascher gut beraten. Farbrollen sind zwar sehr praktisch, allerdings ist ihre Reinigung oft mühsam und selbst nach vielen Spülgängen tritt oft noch Farbe aus. Abhilfe schafft hier der Rollenwascher, der auch als Waschrohr bezeichnet wird.

Es handelt sich hierbei um eine Art Dose, die mit einem Wasseranschluss ausgestattet ist. Die benutzen Rollen werden in das Waschrohr eingelegt und der Wasserhahn wird angestellt. Nach etwa einer halben Stunde sind die Farbrollen sauber und wieder einsatzbereit, wobei das Waschrohr nur etwa ein Zehntel der Wassermenge verbraucht, die für eine Reinigung von Hand benötigt wird.

Weiterführende Wandmaltechniken,
Schablonenmalerei und Tipps:

Thema: Die wichtigsten Werkzeuge beim Malen und Streichen 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.