Grundanleitung zum Basteln mit Bügelperlen

Grundanleitung zum Basteln mit Bügelperlen

Motive aus Bügelperlen können eine tolle Alternative zu gemalten Bildern sein. Die kleinen bunten Steckperlen ermöglichen, verschiedenste Motive zu gestalten. Und zu beobachten, wie die einzelnen Perlen zu einer geschlossenen Fläche verschmelzen, ist für Kinder genauso spannend und faszinierend wie für Erwachsene. Wie das Basteln mit Bügelperlen funktioniert, erklären wir ausführlich in dieser Grundanleitung!

Anzeige

Grundanleitung zum Basteln mit Bügelperlen

Was genau sind Bügelperlen?

Wer ein Bild mit Bügelperlen gestalten möchte, kann seiner Kreativität freien Lauf lassen. Denn die Technik ist sehr einfach umzusetzen und falls sich irgendwo ein Fehler ins Motiv eingeschlichen haben sollte, lässt er sich anders als beim Malen oder Zeichnen problemlos ausbessern.

Bügelperlen sind kleine Perlen aus Kunststoff und haben die Form eines Zylinders. Je nach Motiv werden sie entsprechend auf einer sogenannten Stiftplatte angeordnet. Weil die Bügelperlen auf die Platte gesteckt werden, werden sie auch Steckperlen genannt.

Ist das Motiv fertig, werden die Bügelperlen miteinander verschmolzen. Das geschieht, indem das Motiv mit Backpapier abgedeckt und anschließend mit dem Bügeleisen bearbeitet wird. Die Wärme des Bügeleisens sorgt dafür, dass sich die einzelnen Perlen verbinden. Gleichzeitig kommt daher auch die Bezeichnung Bügelperlen.

Entwickelt wurden Bügelperlen Anfang der 1970er-Jahre von dem dänischen Unternehmen Hama.

Inzwischen produzieren verschiedene Hersteller Bügelperlen und Steckplatten in unterschiedlichen Ausführungen.

Die Materialien zum Basteln mit Bügelperlen

Für die ersten Versuche bietet es sich an, kleinere und flache Bilder auszuwählen. Wer bereits Erfahrung gesammelt hat, kann sich dann großflächige oder auch dreidimensionale Objekte vornehmen. So oder so bleiben die benötigten Materialien aber überschaubar:

Bügelperlen

Zunächst einmal müssen natürlich Bügelperlen besorgt werden. Diese gibt es verschiedenen Ausführungen und unzähligen Farben von diversen Herstellern. Erhältlich sind Bügelperlen in Bastelläden und Online-Shops.

Wichtig ist aber, für ein Bastelprojekt bei den Perlen eines Herstellers zu bleiben und verschiedene Sorten nicht miteinander zu vermischen. Denn damit der Schmelzprozess später gelingt, müssen alle Perlen gleichgroß sein.

Steckplatten

Um die Bügelperlen in der richtigen Form und Reihenfolge zu fixieren, ist eine Steckplatte erforderlich. Wie die Perlen sind auch die Steckplatten in verschiedenen Formen und Größen erhältlich.

Wird die Platte komplett mit Bügelperlen ausgefüllt, ergibt sich exakt die Form, die die Platte vorgibt. Neben einer geometrischen Grundform kann das zum Beispiel auch eine Blume, ein Fahrzeug oder ein Tier sein.

Wer individuelle Motive gestalten möchte, kann die Platte lediglich zur Fixierung der Perlen nutzen. Dazu bietet sich dann am besten eine gerade Platte an, die sowohl waagerechte als auch senkrechte Spitzen hat. Runde Formen gelingen mit runden Platten am einfachsten.

Dreieckige Motive können entweder auf einer sechseckigen oder einer sternförmigen Platte gestaltet werden.

Pinzette

Eine Pinzette ist ein nützliches Werkzeug, das das Basteln sehr erleichtert. Denn mit einer Pinzette lassen sich die Bügelperlen wesentlich einfacher auf der Platte positionieren als mit den Fingern.

Wer mit der Hand arbeitet, muss sehr aufpassen, dass er nirgends hängen bleibt und sich das Motiv wieder kaputtmacht.

Ist die eine oder andere Perle versehentlich an der falschen Stelle gelandet, kann sie mit der Pinzette problemlos herausgezogen und ersetzt werden. Mit den Fingern sind solche Korrekturen deutlich schwieriger, denn die Perlen sind klein und sitzen dicht nebeneinander, weshalb sie nur schwer zu greifen sind.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  Geschenkpapier selbst gestalten - 3 Ideen

Bügeleisen und Backpapier

Damit aus den einzelnen Perlen ein Bild wird, werden sie durch Wärme zum Schmelzen gebracht. Dafür kommt das Bügeleisen zum Einsatz.

Um zu vermeiden, dass die schmelzenden Perlen das Bügeleisen verschmutzen oder daran anhaften, aber auch um die Perlen vor der direkten Hitze des Bügeleisens zu schützen, wird das fertig gesteckte Bild mit Backpapier abgedeckt.

Unsere Grundanleitung zum Basteln mit Bügelperlen

Im Bastelbedarf sind fertige Sets erhältlich, die alle notwendigen Materialien, die Vorlage und eine genaue Anleitung für das Gestalten des jeweiligen Motivs enthalten.

Aber natürlich ist genauso möglich, eigene Ideen umzusetzen. Basteln Kinder mit, ist wichtig, darauf zu achten, dass sie die kleinen Perlen nicht in den Mund nehmen und verschlucken. Das Bügeln sollte ebenfalls ein Erwachsener übernehmen.

Schritt 1: das Material zusammenstellen

Bevor das Basteln beginnen kann, muss das benötigte Material besorgt werden. Je nachdem, welches Motiv gestaltet werden soll, wird eine passende Steckplatte ausgewählt.

Außerdem sollten genug Perlen in den gewünschten Farben vorhanden sein. Eine Pinzette, Backpapier und ein Bügeleisen dürften ohnehin im Haushalt vorhanden sein.

Schritt 2: das Motiv skizzieren und die Perlen bereitlegen

Bei einem aufwändigeren Motiv ist es ratsam, eine Skizze auf Papier anzufertigen. Gleiches gilt, wenn die Steckplatte eine andere Form hat als das geplante Bild. Der Entwurf muss nicht ins Detail geben. Die Umrisse und Vermerke zu den Farbfeldern reichen aus. Die Skizze ist in erster Linie zur Orientierung gedacht.

Damit das Stecken schneller und einfacher geht, sollten die Perlen bereitstehen. Am besten werden sie dafür nach Farben sortiert in Schälchen gegeben. So lassen sich die kleinen Bügelperlen gut mit der Pinzette greifen und die Übersicht bleibt gewahrt.

Schritt 3: die Bügelperlen auf die Platte stecken

Steht der Entwurf für das Motiv, beginnt die eigentliche Bastelarbeit. Dabei wird eine Perle nach der anderen an die richtige Stelle auf der Steckplatte gesetzt. Das Aufstecken der Bügelperlen ist nicht schwierig, erfordert aber etwas Ausdauer.

Vor allem bei einem großflächigen, detailreichen oder sehr bunten Motiv kann es eine ganze Weile dauern, bis das Bild Gestalt annimmt.

Wer merkt, dass er hektisch wird oder die Geduld verliert, sollte eine Pause einlegen. Hastige Bewegungen könnten dazu führen, dass die Perlen wieder herausgehoben werden. Und wenn sich Fehler einschleichen, kann es mühsam sein, sie zu korrigieren.

Außerdem soll das Basteln ja ein kreativer Prozess sein, der Spaß macht. Wenn also die Lust nachlässt, die Arbeit lieber an einem anderen Tag fortsetzen.

Schritt 4: die Perlen bügeln

Stecken alle Perlen auf der Platte, sollte das Motiv noch einmal genau kontrolliert werden. Denn wenn das Bügeln begonnen hat, lässt sich nichts mehr ändern.

Passt alles, wird das komplette Motiv mit Backpapier abgedeckt. Wichtig dabei ist, dass das Backpapier wirklich auf allen Perlen liegt.

Nun das Bügeleisen auf die mittlere Stufe stellen. Wenn es aufgeheizt ist, etwa eine halbe Minute lang in kreisförmigen Bewegungen über die Perlen bügeln. Die kreisenden Bewegungen sorgen dafür, dass sich die Wärme gleichmäßig verteilt. Dass die Perlen miteinander verschmolzen sind, ist daran zu erkennen, dass das Backpapier etwas dunkler aussieht.

Ist das Bügeln beendet, das Bügeleisen zur Seite hin wegziehen. Auf diese Weise lässt sich vermeiden, dass das Papier an den Perlen anhaftet. Das Motiv muss dann vollständig auskühlen.

Am besten ist, es dazu einfach liegenzulassen. Denn nach dem Bügeln können die Perlen sehr heiß sein.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  7 Fragen zum Upcycling

Schritt 5: das Bastelobjekt von der Platte abnehmen

Wenn die Perlen vollständig erkaltet sind, kann das Backpapier langsam und vorsichtig abgezogen werden. Danach wird das Objekt von der Steckplatte gelöst. Auch dabei behutsam vorgehen. Ist das Motiv von der Platte abgenommen, ist das kleine Kunstwerk aus Bügelperlen fertig!

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Anzeige

Thema: Grundanleitung zum Basteln mit Bügelperlen

-

Übersicht:
Fachartikel
Verzeichnis
Über uns


kunst design99

Autoren Profil:
FB/Twitter

Veröffentlicht von

Autoren Profil:

Mario Kretschmer, - Schilder und Leuchtreklame Hersteller, Tim Scheube, - PG-Cutter und Werbetechniker, Sabine Tallarn, Künstlerin / Designerin, sowie Christian & Ferya Gülcan, Künstler (Malerei, Graffiti, Maltechniken), Inhaber koozal Design Galerie, Betreiber und Redakteure dieser Seite, Youtuberin Sevilart (Dekok-Bastelkanal) schreiben hier Wissenswertes, Anleitungen und Ratgeber zu Schablonen, Malerei, Bastelarbeiten und Dekoration.

Kommentar verfassen