Anleitung für ein Wandbild mit Karomuster

Anleitung für ein Wandbild mit Karomuster

An einer leeren, weißen oder einfarbigen Wand gibt es eigentlich nichts auszusetzen. Ganz im Gegenteil kann sie einem Raum sehr guttun, denn sie bringt Ruhe und Luftigkeit ins Gesamtbild. Doch wenn diese Wand zum Beispiel direkt gegenüber der Tür ist und der erste Blick beim Betreten des Zimmers genau dorthin fällt, kann die Optik doch eine Spur zu langweilig sein.

Anzeige

Anleitung für ein Wandbild mit Karomuster

Nun ist es aber gar nicht so einfach, ein passendes Bild zu finden. Denn selbst wenn die Auswahl groß ist, sind die angebotenen Bilder gerne mal zu groß oder zu klein, haben nicht den richtigen Stil oder überzeugen von den Farben her nicht. Mitunter sprengen auch die Kosten das Budget.

Eine gute Lösung kann dann sein, einfach selbst kreativ zu werden. Das ist gar nicht so schwer und am Ende hängt ein echtes Unikat an der Wand. Und als Anregung erklären wir in dieser Anleitung, wie ein modernes Wandbild mit Karomuster entsteht!

Die Materialien für ein Wandbild mit Karomuster

  • Leinwand im gewünschten Format

  • Abdeckband

  • Acrylfarbe

  • Pinsel

Gebrauchsfertige Leinwände sind im Bastel- und Künstlerbedarf erhältlich. Sie sind bereits grundiert und können deshalb direkt gestaltet werden. Abdeckband, auch Malerkrepp genannt, gibt es ebenfalls im Bastelbedarf und im Baumarkt.

Weil unser Wandbild ein grafisches Muster aus gleichmäßigen Karos bekommt, reicht im Prinzip ein Farbton aus. Wer möchte, kann aber natürlich auch mit verschiedenen Farben arbeiten oder einen Farbton abstufen.

Die Anleitung für ein Wandbild mit Karomuster

Die Vorgehensweise bei dem Wandbild ist sehr einfach. Zunächst werden die Karos auf der Leinwand abgeklebt und die freien Flächen anschließend mit Farbe ausgemalt. Wichtig ist aber, das Klebeband gut anzudrücken und die Flächen sorgfältig zu bearbeiten.

Andernfalls läuft die Farbe unter das Band. Solche Flecken können zwar später wieder ausgebessert werden, doch das kann mühsam sein. Besser ist deshalb, wenn die Kanten der Karos von Anfang an gerade sind.

Schritt 1: die Leinwand abkleben

Im ersten Schritt wird mit dem Klebeband das Raster erstellt, aus dem sich das spätere Karomuster ergibt. Dazu zunächst die Ränder der Leinwand abkleben. Dabei darauf achten, dass das Klebeband auf allen vier Seiten genau und gerade an den Kanten entlangläuft. So ist sichergestellt, dass die Ränder später schön gleichmäßig sind.

Anschließend in senkrechter Richtung vier Klebebänder exakt nebeneinander aufkleben. Dann das zweite Klebeband wieder abziehen und direkt neben dem vierten Band wieder anbringen.

Das dritte Klebeband bleibt, wo es ist. Dafür wird das vierte Klebeband erneut abgezogen und wieder als letztes Klebeband positioniert. Auf diese Weise bis zum anderen Ende der Leinwand fortfahren.

Sind die senkrechten Streifen fertig, geht es mit den waagerechten Linien weiter. Auch hier zuerst vier Klebebänder nebeneinander aufkleben. Anschließend immer das jeweils zweite Band abziehen und als letztes Band andrücken.

Durch diese Technik entsteht ein sehr gleichmäßiges Karomuster, ohne dass die einzelnen Felder abgemessen werden müssen. Denn das Klebeband sorgt durch seine Breite automatisch für einheitliche Abstände zwischen den Feldern.

Tipp:

Natürlich ist es auch möglich, die Karos unterschiedlich zu gestalten. In diesem Fall kann zum Beispiel mal jedes zweite und mal jedes dritte oder vierte Klebeband versetzt werden. So lassen sich auch die Größe der Felder und die Breite der Abstände variieren.

Schritt 2: die Felder ausmalen

Jetzt werden die Flächen zwischen den Klebebändern mit Farbe ausgefüllt. Dabei am besten in der Ecke links oben beginnen und sich dann Feld für Feld nach rechts und nach unten weiter vorarbeiten.

Die einzelnen Karos können alle die gleiche Farbe bekommen. Möglich ist aber auch, mit zwei oder mehr Farben zu arbeiten, verschiedene Schattierungen der Grundfarbe anzumischen oder einzelne Felder auch Weiß zu lassen.

Beim Ausmalen der Karos sollte nur wenig Farbe auf den Pinsel aufgenommen werden. Den Pinsel dann langsam und sorgfältig von den Rändern zur Mitte hin führen. Auf diese Weise ist die Gefahr am geringsten, dass versehentlich Farbe unter das Band gelangt.

Schritt 3: die Klebebänder abziehen

Sind alle Karos ausgemalt, muss die Farbe trocknen. Bei Acrylfarbe geht das aber sehr schnell. Sobald die Farbe trocken ist, können die Klebebänder abgezogen werden. Damit ist das originelle Wandbild mit grafischem Karomuster auch schon fertig.

Trotz sorgfältiger Arbeit kann es passieren, dass hier und da doch etwas Farbe unter das Klebeband gelaufen ist und das entsprechende Feld deshalb keine saubere Kante hat. Wer sich daran stört, kann die Makel kaschieren.

Dazu am besten einen dünnen Pinsel nehmen und die Farbflecken vorsichtig mit weißer Acrylfarbe übermalen.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Anleitung für ein Wandbild mit Karomuster

Anzeige
Redaktion
Twitter

Veröffentlicht von

Redaktion

Mario Kretschmer, 43 Jahre, Schilder und Leuchtreklame Hersteller, Tim Scheube, 35 Jahre, PG-Cutter und Werbetechniker, Sabine Tallarn, 28 Jahre, Künstlerin / Designerin, sowie Christian Gülcan Betreiber und Redakteur dieser Seite, schreiben hier Wisseswertes, Anleitungen und Ratgeber zu Schablonen, Malerei, Bastelarbeiten und Dekoration.

Kommentar verfassen

blank