Anleitung: Hübsche Blumenbox aus Papier

Anleitung: Hübsche Blumenbox aus Papier

Flowerboxen sind seit einiger Zeit schwer angesagt. Schließlich ist eine mit Blumen befüllte Geschenkschachtel ein wirklich schöne Alternative zum altbewährten Blumenstrauß. Doch die chicen Schachteln haben zwei Nachteile. Der erste Minuspunkt ist der mitunter saftige Preis.

Vor allem wenn sogenannte Infinity Rosen verwendet wurden, sind die Boxen sehr teuer. Infinity Rosen sind Rosen, die speziell behandelt wurden und deshalb bis zu drei Jahre halten. Kostengünstiger werden die Blumenboxen, wenn sie mit ganz normalen Schnittblumen befüllt sind. Aber dann haben sie den Nachteil, dass die Blumen nur wenige Tage halten. Je nach Jahreszeit ist außerdem die Auswahl an Blumen begrenzt.

In unserer Anleitung stellen wir deshalb eine Idee vor, die alle Minuspunkte aufhebt. Wir basteln die Blumenbox nämlich einfach aus Papier. Auf diese Weise halten die Blumen ewig. Die Farbzusammenstellung kann ganz nach Lust und Laune erfolgen – und kostengünstig ist das Ganze obendrein.

Hier also die Anleitung für eine hübsche Blumenbox aus Papier!

 

Die Materialien für die Blumenbox

  • Tonpapier in einer oder mehreren Farben
  • Pappkarton
  • einfache Geschenkbox aus Pappe
  • Bleistift
  • Zirkel oder Gläser und andere runde Gegenstände als Schablonen
  • Schere
  • Lineal
  • Bastelkleber

Die Anleitung für die Blumenbox aus Papier

Die Basis für die Blumenbox bildet eine normale Geschenkschachtel. Wie groß die Box ist und welche Form sie hat, bleibt natürlich dem eigenen Geschmack überlassen. Allerdings sollte es am besten eine einfarbige, schlichte Schachtel sein. Denn im Mittelpunkt sollen ja die Papierblumen stehen. Und eine auffällige, bunt gemusterte Box könnte zu sehr von den Blumen ablenken.

Anstelle einer gekauften Geschenkschachtel kann natürlich auch ein kleiner Karton oder eine selbstgebastelte Box verwendet werden. Wird diese Box dann mit einer Farbe bemalt oder in ein einfarbiges Geschenkpapier eingeschlagen, steht sie einer gekauften Pappbox in nichts nach. Doch bevor die Box befüllt werden kann, müssen erst noch die Papierblumen gebastelt werden. Also: Legen wir los!

 

  1. Schritt: die Papierblumen anfertigen

Die Papierblumen werden aus Tonpapier-Kreisen geformt. Diese werden spiralförmig eingeschnitten, aufgerollt und zusammengeklebt. Das Tonpapier sollte aber nicht zu dick sein. Ein festerer Tonkarton lässt sich nämlich nicht gut aufrollen. Stattdessen neigt er dazu, Knicke zu bilden.

Die genauen Arbeitsschritte für eine Papierblume sind so:

  • Zuerst wird ein Kreis auf ein Stück Tonpapier aufgezeichnet. Für eine größere Blüte sollte der Kreis einen Durchmesser von ungefähr 10 cm haben, bei einer kleineren Blüte reicht ein Durchmesser von gut 7 cm aus. Neben dem Zirkel sind Gläser, Tassen und andere runde Gegenstände bewährte Schablonen fürs Zeichnen.
  • Dann wird der Kreis ausgeschnitten.
  • Als nächstes wird der Kreis spiralförmig eingeteilt. Dazu wird der Bleistift einfach am Rand angesetzt und wie bei einer Schnecke rundherum in Richtung Kreismitte geführt. Vier bis fünf Windungen reichen dabei völlig aus. In der Mitte bleibt ein kleiner Kreis stehen. Er ergibt später den Boden der Blüte.

Nach dem Einzeichnen der Linie sollte der Kreis ungefähr so aussehen: [Blumenbox]

Blumenbox

  • Jetzt wird der Kreis spiralförmig eingeschnitten. Dafür wird mit der Schere an der Linie entlang geschnitten, bis der kleine Kreis in der Mitte erreicht ist. Er bleibt im Ganzen stehen.
  • Aus dem Kreis ist damit eine Spirale geworden. Diese Spirale wird jetzt aufgerollt, und zwar von außen nach innen. Begonnen wird also am Rand und dann wird das Tonpapier immer weiter aufgerollt, bis schließlich die Mitte erreicht ist. Ratsam dabei ist, zwischendurch immer mal wieder einen Tropfen Klebstoff auf das Papier zu geben. So bleibt die Blume besser in Form.
  • Der Außenrand der Papierspirale ergibt die Blütenmitte. Deshalb sollten die ersten Runden recht fest aufgewickelt werden. Später können die Runden auch lockerer werden. Dadurch öffnet sich die Papierblume schöner.
  • Ist das Tonpapier aufgerollt, wird die Papierblume mit reichlich Klebstoff auf dem kleinen Kreis in der Mitte der Spirale befestigt. Die erste Papierblume ist damit fertig.

Auf diese Weise werden viele weitere Papierblumen gebastelt. Wie viele es genau werden, hängt von der Größe der Pappbox ab. Um eine Schachtel mit einem Durchmesser von 15 cm auszufüllen, werden ungefähr 20 größere und kleinere Papierblumen benötigt.

Ein Tipp:

Das Tonpapier lässt sich am einfachsten aufrollen, wenn es so gehalten wird, dass es zwischen dem Daumen und dem Zeigefinger eingeklemmt ist. Spätestens nach zwei, drei Blumen hat der Bastler die Technik aber raus und das Formen klappt wie von selbst.

  1. Schritt: die Pappbox vorbereiten

Wie bei einer echten Blumenbox sollen die Papierblumen so in der Schachtel angeordnet sein, dass sie zu etwa zwei Dritteln herausragen. Deshalb braucht die Pappbox eine Art Zwischenboden als Podest, auf dem die Papierblumen befestigt werden.

Der Zwischenboden wird aus einem Stück Karton hergestellt. Dafür wird zunächst die Box auf den Karton gestellt und ihr Umriss mit dem Bleistift nachgezeichnet. Anschließend wird ausgemessen, wie hoch das Podest werden muss. Dieses Maß wird als Rand um den Umriss der Box gezeichnet. Ist die Pappschachtel beispielsweise 10 cm hoch und soll sich der Zwischenboden auf einer Höhe von ungefähr 9 cm befinden, wird also ein 9 cm breiter Rand um den Umriss gezeichnet.

Nachdem der Karton ausgeschnitten ist, wird der Rand eingeschnitten. Bei einer viereckigen Box reicht es aus, den Karton nur in den Ecken einzuschneiden. Ist die Box rund, sollte der Rand in regelmäßigen Abständen eingeschnitten werden. Als nächstes muss der Rand umgeklappt werden. Dafür wird die Umrisslinie zunächst mit der Schere nachgefahren. Dadurch ist der Karton leicht eingeritzt. Dann kann der Rand ganz einfach nach oben geklappt werden.

Jetzt wird der Karton umgedreht und mit dem umgeklappten Rand nach unten in die Box gestellt. Damit ist das Podest für die Blumen fertig. Durch den Rand steht es von alleine und muss nicht weiter fixiert werden. Wer möchte, kann jetzt noch ein Stück Tonpapier zuschneiden und den Kartonsockel damit abdecken.

 

  1. Schritt: die Blumenbox befüllen

Jetzt kommt der finale Schritt: die Pappbox wird zur Blumenbox. Dafür werden die Papierblumen zunächst probeweise in der Schachtel verteilt. Gefällt die Anordnung, werden die Blumen nach und nach mit Klebstoff befestigt. Damit ist die Blumenbox aus Papier fertig!

Mehr Anleitungen, Tipps, Vorlagen und Ratgeber:

Thema: Anleitung: Hübsche Blumenbox aus Papier

 

Teilen:

Veröffentlicht von

Redaktion

Mario Kretschmer, 43 Jahre, Schilder und Leuchtreklame Hersteller, Tim Scheube, 35 Jahre, PG-Cutter und Werbetechniker, Sabine Tallarn, 28 Jahre, Künstlerin / Designerin schreiben hier Wisseswertes, Anleitungen und Ratgeber zu Schablonen, Malerei, Bastelarbeiten und Dekoration.

Kommentar verfassen