Schablonen Kleeblatt

Schablonen Kleeblatt

Neben Hufeisen, Marienkäfer oder Schornsteinfeger gilt auch ein vierblättriges Kleeblatt gilt als Glückbringer. Daher findet sich dieses Motiv häufig auf Geschenken oder Grußkarten, oft als Unterlage für Marienkäfer. Im Handel kann man zwar fertige Schablonen kaufen, aber es ist auch recht einfach, eine eigene Schablone Kleeblatt zu basteln, und selbst weniger geübte Künstler kommen hier meist ohne Muster und Vorlagen aus.

Um die Schablone herzustellen, zeichnet man zunächst ein Herz und einen Stiel auf ein Stück Papier oder Karton und schneidet beide Teile aus. Nun zeichnet man das Kleeblatt auf Moosgummi, Stoff, grünes Papier, Holz, einen festen Karton oder eine Kunststofffolie, indem man das Herz viermal so überträgt, dass sich die Spitzen des Herzens in der Mitte berühren.

Zwischen zwei der Herzen wird dann noch der Stiel gezeichnet. Aus dem festen Karton oder der Kunststofffolie werden die Innenflächen des Kleeblatts sorgfältig mit einem Messer oder einer Schere ausgeschnitten und die Schablone Kleeblatt ist fertig.

Nun positioniert man die Schablone beispielsweise an der Wand, auf einem Möbelstück oder auch auf Textilien und tupft die leeren Flächen vorsichtig mit grüner Farbe aus, wobei man darauf achten muss, dass keine Farbe unter die Schablone fließt, weshalb man die Flächen mit wenig Farbe ausmalt und von der Mitte aus zu den Rändern hin arbeitet.

Das Kleeblatt auf Moosgummi, grünem Papier oder Filz wird ausgeschnitten und kann nun auf eine Grußkarte oder ein Buch geklebt oder auf eine Stofftasche oder ein Kissen genäht werden. Besonders schön sieht es aus, wenn man einen Marienkäfer beispielsweise aus Holz auf das Kleeblatt setzt.

Für essbare Kleeblätter rollt man Mürbeteig aus, fährt die Umrisse des Herzens viermal und den Stiel einmal mit einem Messer oder einem Pizzaschneider nach, legt die Teile auf dem Backblech zu einem Kleeblatt und klebt sie mit Eiweiß zusammen.

Mehr Anleitungen und Tipps für Schablonen:

Teilen:

Kommentar verfassen