Basteln mit Gips: Anleitung für eine Vase

Basteln mit Gips: Anleitung für eine Vase

 

Manchmal ist es wie verhext: Im Schrank stehen zwar allerlei Vasen, aber die Größe, die für den Blumenstrauß perfekt wäre, ist einfach nicht dabei. Auf der anderen Seite finden sich im Haushalt verschiedene Gläser, die keine echte Funktion haben, zum Wegschmeißen aber irgendwie auch zu schade sind.

Gleiches gilt für diverse Stoffreste und ausgemusterte Kleidungsstücke. Da bietet es sich geradezu an, die Gläser und die Stoffe zu chicen Vasen zu verarbeiten. Alles, was dafür benötigt wird, ist ein Beutel Gips aus dem Bastelbedarf und ein wenig Kreativität. Wie nun aber aus den Gläsern, den Stoffresten und dem Gips originelle Vasen werden, erklärt die folgende Bastelanleitung. 

 

Die Materialliste für die Vase aus Gips

  • ·         Bastelgips, im Bastelbedarf manchmal auch unter der Bezeichnung Modellgips zu finden
  • ·         Wasser
  • ·         alte Schüssel oder anderes Gefäß und Holzstab zum Anrühren des Gipses
  • ·         Glasgefäß als Grundform
  • ·         Stoffreste, ausgemusterte T-Shirts oder Mullbinden und Schere
  • ·         Farbe und Pinsel nach Wunsch
  • ·         Klarlack
  • ·         Zeitungen und Folie zum Schutz der Arbeitsfläche
  • ·         Gummihandschuhe zum Schutz der Hände

 

Die Anleitung für eine Vase aus Gips

 

1. Schritt: die Materialien vorbereiten

Die Basis für die Gipsvase bildet ein Glasgefäß. Bei diesem Gefäß kann es sich beispielsweise um ein Trinkglas, ein leeres Marmeladenglas, eine Glaskonserve, eine Flasche oder eine alte Glasvase handeln, die im Laufe der Zeit unansehnlich geworden ist. Wichtig ist nur, dass das Glasgefäß dicht ist.

Wenn der Rand oben etwas ausgebrochen ist, macht das nichts. Das Glas sollte nur keine Risse oder Sprünge am Boden oder an den Seitenwänden haben, durch die Wasser austritt. Befinden sich auf dem Gefäß Etiketten, sollten diese entfernt werden. Außerdem kann es natürlich nicht schaden, das Glas einmal kurz durchzuspülen.

Als Trägermaterial für den Gips kommt Stoff zum Einsatz. Wer möchte, kann sich dabei aus dem Verbandskasten bedienen. Aber auch Stoffreste und alte T-Shirts eignen sich hervorragend. Der Stoff wird in dünne und nicht zu lange Streifen geschnitten.

Als letzter Schritt der Vorbereitung wird der Gips angerührt. Dazu wird etwas von dem Pulver in eine Schüssel gegeben und mit Wasser verrührt, bis eine dickflüssige Masse entstanden ist. Wie viel Wasser hinzugefügt werden muss, ist auf der Verpackung angegeben. 

 

2. Schritt: die Vase formen

Damit der Arbeitsplatz keinen Schaden nimmt, sollte er mit Folie oder Zeitungspapier ausgelegt werden. Danach kann das Eingipsen der Vase beginnen. Dazu wird ein Stoffstreifen in den Gips getaucht. Wichtig dabei ist, dass der Stoff von beiden Seiten komplett von Gips umhüllt ist.

Dann wird der Gipsstoffstreifen an dem Glasgefäß angelegt und angedrückt. Auf diese Weise wird das Glasgefäß nach und nach komplett in die Gipsstoffstreifen eingepackt. Bei der ersten Lage können die Streifen ruhig glatt aufgelegt werden. Dadurch hält die nächste Lage nämlich besser.

Ist das Glasgefäß überall abgedeckt, wird eine zweite Runde Gipsstoffstreifen aufgebracht. Hier beginnt dann auch der kreative Teil. So können die Streifen als Wellen, in Form von kleinen Noppen, zu Schnecken aufgedreht, zerknittert, in akkurate Falten gelegt oder beliebig zusammengeknüllt angelegt werden.

Eine andere Möglichkeit ist, mit den Fingern oder einem Gegenstand Muster in den Gips zu drücken oder die Streifen senkrecht auf die Vase zu setzen und die oberen Enden nach außen zu ziehen. Je nachdem, wie die Streifen ausgeformt werden, lassen sich die verschiedensten Muster und Strukturen gestalten. Wer stattdessen lieber eine Vase mit einer glatten Oberfläche haben möchte, kann etwas Gips auftragen und mit den Händen glattstreichen.

Ist die Vase fertig, muss der Gips trocknen. Die Trocknungszeit hängt von der Dicke der Gipsschichten und den Temperaturbedingungen ab. Normalerweise sollte der Gips aber nach einem Tag durchgetrocknet sein. Keine gute Idee ist, die Trocknung zu beschleunigen, indem die Vase direkt neben die Heizung oder in die pralle Sonne gestellt wird. Trocknet der Gips zu schnell, können nämlich Risse entstehen.

 

3. Schritt: die Vase ausgestalten

Wenn der Gips komplett durchgetrocknet ist, bekommt die Vase ihren Feinschliff. Bastelgips kann mit fast allen Farbarten bemalt werden. Wer nicht zum Pinsel greifen möchte, kann die Vase mit einem Sprühlack einfärben. Dabei kann der Lack gleichmäßig auf die gesamte Vase aufgesprüht werden.

Schöne Effekte entstehen aber auch, wenn der Lack mit etwas Abstand aufgesprüht wird und sich so nur auf die erhabenen Stellen legt. Ganz in Weiß sieht die Vase selbstverständlich ebenfalls klasse aus, denn dadurch steht die Oberflächenstruktur im Mittelpunkt. Ganz zum Schluss sollte die Vase aber mit einer Schicht Klarlack versehen werden. Dadurch ist die Vase geschützt und kann bedenkenlos feucht abgewischt werden.

Mehr Tipps, Anleitungen und Vorlagen für Arbeiten mit Schablonen:

Thema: Basteln mit Gips: Anleitung für eine Vase

Teilen:

Kommentar verfassen