Basisanleitung für einen Tellerrock

Basisanleitung für einen Tellerrock 

Der weitschwingende Tellerrock heißt deshalb so, weil seine Grundform wie ein runder Teller aussieht. Und der Tellerrock eignet sich prima für Nähanfänger, denn er ist sehr leicht zu nähen. Wie es geht, verrät diese Anleitung!

Der Tellerrock basiert auf einem ganz simplen Schnittmuster. Die Grundform bildet nämlich ein Kreis, der in der Mitte einen weiteren Kreis als Ausschnitt hat. Ein elastischer Rockbund sorgt für den richtigen Sitz und macht gleichzeitig einen Verschluss überflüssig. Insgesamt kommt der Tellerrock mit gerade einmal drei Nähten aus.

Das macht ihn zum idealen Projekt für die ersten eigenen Näheversuche. Und dabei kann der Rock in jeder beliebigen Größe geschneidert werden. Dazu muss zwar ein wenig gerechnet werden, dafür ist dann aber auch eine echte Maßanfertigung vorhanden.

Hier also eine Basisanleitung für einen Tellerrock!:

 

Die Materialien für einen Tellerrock

  • ·         großer Bogen Papier für die Schablone
  • ·         Stoff für den Rock nach Wunsch; die Stoffmenge richtet sich nach der individuellen Rockgröße. Verarbeitet werden können praktisch alle Stoffe. Je dünner der Stoff ist, desto fließender fällt der Rock, bei einem festeren Stoff wird der Rock etwas steifer.
  • ·         Bündchenware für den Rockbund
  • ·         Nähgarn
  • ·         Nähmaschine
  • ·         Maßband
  • ·         Schere
  • ·         Stift und Schneiderkreide
  • ·         Stecknadeln

 

Die Basisanleitung für einen Tellerrock

1. Schritt: die benötigten Maße ausmessen

Bevor das Nähen beginnen kann, muss zuerst gemessen und danach ein wenig gerechnet werden. Um die Stoffmenge und die Rockgröße zu ermitteln, werden vier Maße benötigt, nämlich

·         der Poumfang; dafür wird das Maßband an der breitesten Stelle, über die der Rock gezogen wird, angelegt.

·         der Taillenumfang; dafür wird das Maßband dort angelegt, wo später der Rockbund sitzen soll. Soll der Rock nicht auf Taillenhöhe getragen werden, sondern auf der Hüfte sitzen, wird der Umfang hier ausgemessen.

·         die Länge des Rocks; ermittelt wird hier die reine Rocklänge ohne den Bund.

·         die Höhe des Rockbundes

Mit diesen vier Maßen kann ausgerechnet werden, wie viel Stoff benötigt wird und wie groß die Schablone und der Rock angefertigt werden müssen.

 

2. Schritt: die Rockmaße ausrechnen

Der Tellerrock besteht aus einem großen Kreis, der in der Mitte einen weiteren Kreis als Ausschnitt hat. Dabei ergibt sich der Radius vom inneren Kreis aus dem Poumfang. Dieser Radius wird mithilfe der Kreisformel Radius = Umfang : 2  (also Umfang : 6,28) ausgerechnet.

Beispiel: Beträgt der Poumfang 95 cm, wird gerechnet: 95 cm : 6,28 = 15,13 cm. Dieses Maß kann nun auf 15 cm abgerundet werden. Der Radius vom inneren Kreisausschnitt beträgt in diesem Fall also 15 cm. 

Die benötigte Stoffmenge ergibt sich aus der Rocklänge, dem eben ermittelten Radius und der Nahtzugabe. Dabei wird mit folgender Formel gerechnet:

Stoffmenge = 2x Rocklänge + 2x Radius + 2 cm Nahtzugabe

Beispiel: Soll der Rock (ohne das Bündchen) 40 cm lang werden, wird gerechnet: 2x 40 cm + 2x 15 cm + 2 cm = 112 cm. Für den Rock werden demnach rund 115 cm Stoff benötigt. 

Jetzt fehlen noch die Maße für den Rockbund. Für die Bündchenbreite wird die Formel Taillenumfang x 0,7 + 2 cm Nahtzugabe verwendet. Die Bündchenhöhe ergibt sich aus der gewünschten Höhe x 2 plus 2 cm Nahtzugabe. Die doppelte Höhe ist deshalb notwendig, weil der Bündchenstoff doppelt genommen wird.

Beispiel: Beträgt der Taillenumfang 80 cm, beläuft sich die benötigte Bündchenbreite auf 80 cm x 0,7 + 2 cm Nahtzugabe = 58 cm. Soll der Rockbund 5 cm hoch werden, beträgt die Bündchenhöhe 5 cm x 2 + 2 cm Nahtzugabe = 12 cm. Für den Rockbund wird also ein 58 cm x 12 cm großes Stoffstück benötigt.

 

3. Schritt: die Schablone anfertigen und den Stoff zuschneiden

Nun müssen die ermittelten Maße auf den Stoff übertragen werden. Ratsam dabei ist, sich eine Schablone anzufertigen. Denn mithilfe der Schablone können später weitere Röcke angefertigt werden, ohne dass jedes Mal alle Maße neu ausgerechnet und einzeln auf dem Stoff markiert werden müssen.

Für die Schablone reicht es aus, wenn nur ein Viertel des Tellerrocks als Schnittmuster angefertigt wird. Beim späteren Zuschnitt kann der Stoff dann so gefaltet werden, dass er in vier Lagen aufeinander liegt. Möglich ist aber auch, den halben Tellerrock als Schnittmuster anzulegen. Falls ein Rock aus einem dickeren Stoff genäht wird, der höchstens zweilagig zugeschnitten werden kann, muss die Schablone so nur einmal aufgelegt werden.

Für die Schablone werden die ermittelten Maße auf das Papier übertragen. Zusätzlich dazu wird am Bundausschnitt und am Saum je 1 cm als Nahtzugabe markiert. Danach kann das Papier entsprechend zugeschnitten werden. Je nachdem, ob das Schnittmuster als Halb- oder als Viertelkreis angefertigt wird, sieht die Schablone dann so aus:

[Grafik Tellerrock]

Tellerrock

Nun wird der Stoff für den Rock einmal in der Stoffbreite und anschließend ggf. noch einmal der Länge nach zusammengeklappt. Wichtig ist, darauf zu achten, dass die Kanten bündig aufeinanderliegen. Anschließend kann die Schablone aufgelegt und der Stoff zugeschnitten werden. Damit das Bündchen später einfacher angenäht werden kann, sollten mit Schneiderkreide am inneren Ausschnitt jeweils die Viertel- und die Achtelstrecken als Orientierungspunkte markiert werden. Ist der Stoff für den Rock zugeschnitten, wird auch der Stoff für den Rockbund zugeschnitten.

 

4. Schritt: den Tellerrock nähen

Nachdem alles vorbereitet ist, kann das Nähen des Tellerrocks beginnen. Los geht’s dabei mit dem Rockbund. Hierfür werden die beiden kurzen Kanten des Stoffsstücks rechts auf rechts aufeinandergelegt und zusammengenäht. Anschließend wird der Stoff auf die rechte Seite gewendet und der Länge nach gefaltet.

Dadurch einsteht ein Ring mit einer geschlossenen und einer offenen Kante. Wie beim inneren Kreisausschnitt werden nun auch am Bündchen, und zwar an der offenen Kante, jeweils die Viertel- und die Achtelstrecken markiert. Diese Orientierungspunkte sind wichtig, weil das Bündchen kürzer ist als die Strecke des Bundausschnitts. Und durch die Orientierungspunkte wird es leichter, den Rockbund gleichmäßig anzunähen.

Nun wird das Bündchen rechts auf rechts über den Rockteil gestülpt. Dabei werden die Stoffe so ausgerichtet, dass die Ausschnittkante des Rocks und die beiden offenen Kanten des Bündchens genau aufeinanderliegen. An den markierten Orientierungspunkten werden die drei Stofflagen dann mit Stecknadeln zusammengesteckt.

Jetzt können die beiden Stoffe zusammengenäht werden. Dazu wird jeweils von einer Stecknadel bis zur nächsten genäht. Gleichzeitig wird der Bundstoff so weit gedehnt, dass der Rockstoff glatt daran festgenäht wird. Dadurch entsteht automatisch ein gleichmäßiger Faltenwurf. Wer möchte, kann die Nahtkante nun noch einmal versäubern. Dann wird der Rockbund nach oben geklappt. Der obere Teil des Rocks ist damit auch schon fertig.

Jetzt wird nur noch der Saum einen Zentimeter breit nach innen umgeklappt, festgesteckt und angeheftet. Fertig ist der Tellerrock!

Mehr Anleitungen, Tipps, Vorlagen und Ratgeber:

Thema: Basisanleitung für einen Tellerrock

Teilen:

Veröffentlicht von

Redaktion

Mario Kretschmer, 43 Jahre, Schilder und Leuchtreklame Hersteller, Tim Scheube, 35 Jahre, PG-Cutter und Werbetechniker, Sabine Tallarn, 28 Jahre, Künstlerin / Designerin schreiben hier Wisseswertes, Anleitungen und Ratgeber zu Schablonen, Malerei, Bastelarbeiten und Dekoration.

Kommentar verfassen